"Schädel X", Szene, Foto: Alexander Barta
zoom_in
"Schädel X", Szene, Foto: Alexander Barta
"Schädel X – Postkoloniale Lecture Performance", Szene, Foto: Alexander Barta
Schädel X – Postkoloniale Lecture Performance

26.10.2018 - 20:00 Uhr bis
09.11.2018 - 20:00 Uhr
Ort
Tieranatomisches Theater

Termine: 26. Oktober, 3. und 9. November, jeweils 20 bis 21:15 Uhr

In den Kellern deutscher Universitäten und Museen lagern tausende Schädel aus den ehemaligen Kolonien. Sie entstammen überwiegend einem Unrechtskontext – sie wurden ausgegraben oder von den Leichen hingerichteter 'Aufständischer' abgetrennt und als Trophäen nach Deutschland verschickt. In anthropologischen Instituten betrieben Wissenschaftler_innen Rassenforschung an diesen Schädeln. 100 Jahre später mehren sich Forderungen nach einer würdevollen Behandlung und Restitution dieser Schädel an die Nachfahren. Zögerlich beginnen Universitäten und Museen mit der Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels ihrer Geschichte.

Ein Schädel bildet das Zentrum der Lecture Performance Schädel X. Zwei biografische Geschichten kreisen um ihn. Sie führen von Tansania und Deutschland über Archive, Konsulate, Schlachtfelder und Labore durch die deutsche Kolonialgeschichte ins Innerste des eigenen Schädels. Mit historischen Dokumenten und O-Tönen verbinden sie sich zu einer (post-)kolonialen Irrfahrt durch Wissenschaft, Politik und Theater.

Mitwirkende

Konzept, Recherche und Performance: Konradin Kunze
Regie: Sophia Stepf
Sound-Design: Andi Otto
Video-Desgin: Jürgen Salzmann
Technik: Marcello Lussana
Produktionsleitung: Ehrliche Arbeit - freies Kulturbüro und Helena Tsiflidis
Interviews mit: Mnyaka Sururu Mboro, Isaria Anael Meli, Upendo Moshi & Gerhard Ziegenfuss

Tickets

14,40 €, ermäßigt 10 € an der Abendkasse und im Vorverkauf (zzgl. VVK-Gebühr) via Reservix


Partner und Förderer

Schädel X ist eine Produktion von Flinn Works, die Aufführungen werden gefördert durch die Rusch-Stiftung, in Kooperation mit dem Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität. Die Veranstaltung ist Teil der Ausstellung The Dead, as far as [    ] can remember (TA T, 9. November 2018 – 19. Januar 2019) und Teil des Programms der Humboldt-Universität zu Berlin während der diesjährigen Berlin Science Week. Schädel X wurde 2016 entwickelt in Koproduktion mit Sophiensæle Berlin, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, den Fonds Darstellende Künste e. V., dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Kulturamt der Stadt Kassel und war bereits 2017 im TA T zu sehen.


Gefördert durch

Rusch-Stiftung

Rusch-Stiftung

Berlin Science Week

Berlin Science Week