Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik

Zentralinstitut der Humboldt-Universität zu Berlin

Musik und Mathematik

Friedrich Kittler, Philip v. Hilgers, Ana Ofak

Ziel der Forschergruppe »Bild Schrift Zahl« war und ist es, die drei elementaren Kulturtechniken des Zeigens, Schreibens und Rechnens in ihren historischen Kombinationen und Transformationen zu erforschen und auf diesem Weg zu einer Kulturgeschichte von unten zu kommen.

Daher ist es – ganz wie im Teilprojekt Brüning – von der Sache her geboten, sich der Grundlegung der europäischen Wissenschaften bei den Griechen zu versichern. Es waren Pythagoras von Samos und seine Schüler in Unteritalien, die mit den Grundbegriffen der Musiktheorie (Harmonie, Oktave, Intervall) die Mathematik als eine Wissenschaft allgemeiner Gesetze geschaffen haben. Das Begriffspaar Gerade/Ungerade machte es möglich, Konsonanz als solche, d. h. ohne Angabe konkreter Zahlen zu denken. Eben damit entstand die Form der Wissenschaft als kulturtechnischer Gemeinschaftspraxis, wie Schulen, Akademien, Universitäten sie bis heute weiterführen.

Der Ausgang von elementaren Kulturtechniken verspricht  neue zusammenführende Ergebnisse, weil er Bild, Schrift, Zahl in ihren Wechselwirkungen erkennbar macht. Die griechische Schrift selber, dies erste und einzige Vokalalphabet der Geschichte, scheint einer neuen These zufolge (Powell, 1991) der Grund zu sein, weshalb Gesang und Musik zur Sache eines Schreibens und eines Rechnens werden konnten. Beide setzten dieselbe Kulturtechnik ein, weil griechische Ziffern eine Obermenge des Alphabets waren.

Umgekehrt entstand die Geometrie als von der Arithmetik getrenntes wissenschaftliches Bild der Dinge aus einer fundamentalen Entdeckung der Pythagoreer, da nämlich nicht alle Intervalle bzw. geometrischen Strecken rational sind. Wenn aber Arithmetik und Geometrie in dieser ihrer  Komplementarität alles, »was« überhaupt »ist«, im Wesen zu fassen vermögen,  schießen Bild, Schrift, Zahl – soweit ich sehen kann, zum erstenmal – zu einer Ontologie zusammen.

Back to top