Archiv der Kategorie: Aktuelles

HZK Handbibliothek wieder geöffnet

Mit Beginn des Wintersemesters 2021/2022 öffnet die Präsenzbibliothek des HZK wieder ihre Türen.

Die Bibliothek ist wöchentlich am Donnerstag von 10 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Handbibliothek des HZK befindet sich im Kurssaal des Gerlachbaus auf dem Campus Nord der Humboldt-Universität (Philippstraße 13 – Haus 3) und umfasst schwerpunktmäßig Publikationen zu den Themen „Sammeln“ und „Ausstellen“.

Um einen Besuchstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an Daria Kanishcheva.

Stellenausschreibung – CARMAH – Studentische Hilfskraft

Am CARMAH (Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage) an der Humboldt-Universität zu Berlin ist eine studentische Hilfskraftstelle (40 Stunden pro Monat) zu besetzen. Die Stelle ist ab dem 1. Dezember 2021 zu besetzen und auf zwei Jahre befristet.

Voraussetzungen:

  • Gute Kenntnisse der englischen und deutschen Sprache
  • Studium der Europäischen Ethnologie oder eines anderen einschlägigen Faches mit mindestens einem Jahr Reststudienzeit bis zur Exmatrikulation
  • Erfahrung oder Studium im Bereich der Museen
  • Fähigkeiten in den Bereichen Transkription, Literaturrecherche, Website-Management und Recherchetätigkeiten (z.B. Durchführung von Umfragen)
  • Kenntnisse von Office-Programmen etc.
  • Schnelle Auffassungsgabe und selbständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Mitarbeit bei der Organisation von Veranstaltungen und Aktivitäten zur Unterstützung der Forschung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins in elektronischer Form als ein PDF-Dokument an Tal Adler unter tal.adler@hu-berlin.de
Einsendeschluss für Bewerbungen: 29.10.2021

Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.

Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens finden Sie auf der Homepage der Humboldt-Universität zu Berlin: https://hu.berlin/DSGVO.

Stellenausschreibung – HZK – Sammlungsleiter*in

Gesucht wird die Sammlungsleitung der Kunstsammlung (Kustodie) für die Betreuung des Kunstschatzes der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Sammlung umfasst weit über 1000 Objekte mit Bezug zur Geschichte der Universität aus unterschiedlichen Kunstgattungen, wie Bildnisse, Skulpturen, Büsten, Medaillons und Grafiken.

Sammlungsleiter*in (m/w/d) – E 13 TV-L HU (Teilzeitbeschäftigung ggf. möglich)

Kennziffer
AN/152/21

Kategorie(n)
Nichtwissenschaftliches Personal

Anzahl der Stellen
1

Einsatzort
Zentralinstitut Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK)

Aufgabengebiet

  • Erschließung des Kunstbesitzes nach wiss. Kriterien (kunsthistorische Einordnung und Dokumentation einschließlich Provenienz-, Zustands-, Sicherheits- und Bilddokumentation) sowie IT-gestützte Inventarisierung
  • fachgerechte Erhaltung und Restaurierung der Kunstschätze, Erarbeitung von Restaurierungskonzepten, Kooperationen zu Restaurierungsfragen
  • Mitarbeit an komplexen Gestaltungsaufgaben der Denkmalpflege
  • Sichtbarmachung und Repräsentation der Sammlungen auf universitärer und außeruniversitärer Ebene
  • Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen, Ausbau bestehender Kooperationen und weitere Vernetzung mit Wissenschaft, Forschung und Gedächtnisorganisationen
  • Management von Leihgaben inner- und außerhalb der Universität einschließlich der rechtlichen und konservatorischen Belange
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Einwerbung von Drittmitteln

Anforderungen

  • Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium der Kunst-/Bildgeschichte oder eines vergleichbaren Studiengangs, Promotion
  • Expertise in Kultur- und Kunstvermittlung (z. B. durch ein erfolgreich abgeschlossenes Volontariat oder vergleichbare Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Fundierte Kenntnisse in der Bestandserhaltung, Restaurierung und im Depotmanagement
  • umfassende Erfahrung in der Verwaltung von Leihgaben
  • Kenntnisse der einschlägigen Gesetze zur Denkmalpflege
  • Kenntnisse zur Geschichte der wissenschaftlichen Institutionen und der Universitätssammlungen, insbesondere zur Geschichte der HU und ihrer Bauten erwünscht
  • Erfahrung in der Arbeit in wiss. Institutionen, Kenntnis der Organisationsstruktur der Universität
  • Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit
  • ausgewiesene wiss. Forschungs- und Publikationstätigkeit zu mindestens einem von der Kunstsammlung repräsentierten Gattungen und Themen (z. B. Porträt, Gebäudeschmuck, Sammlungsgeschichte)

Bewerbung bis
29.10.2021

Bewerbung an
Bewerbungen (mit Anschreiben, Lebenslauf und relevanten Zeugnissen) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, Prof. Wolfgang Schäffner, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an hzk.bewerbungen@hu-berlin.de.

Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.

Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens finden Sie auf der Homepage der Humboldt-Universität zu Berlin: https://hu.berlin/DSGVO.

Stellenausschreibung – HZK – Tieranatomisches Theater – Mitarbeiter*in im Projektmanagement

Das Tieranatomische Theater ist Ausstellungsraum und Bühne für experimentelle Darstellungsformen und ein Labor für kuratorische Praktiken. Als Forschungseinrichtung der Humboldt-Universität zu Berlin konzentriert das Tieranatomische Theater seit 2013 die kritische Auseinandersetzung mit der vielgestaltigen Rolle von Sammlungen, materiellen Dingen und den sie bewahrenden Institutionen unter der Prämisse, neue Formate und Perspektiven für das Ausstellungsmachen und für Museen zu entwickeln.

Für das Projektmanagement des Ausstellungs- und Veranstaltungsbetriebs sucht die Humboldt-Universität zu Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein*e

Mitarbeiter*in (m/w/d) im Projektmanagement (m/w/d) mit 1/2-Teilzeitbeschäftigung – E 9a TV-L HU

Kennziffer
AN/238/21

Kategorie(n)
Nichtwissenschaftliches Personal

Anzahl der Stellen
1

Einsatzort
Zentralinstitut Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK), Tieranatomisches Theater

Aufgabengebiet

  • Unterstützung der kuratorischen Leitung in allen Belangen, insbesondere der organisatorischen, kaufmännischen und kommunikativen Steuerung des Tieranatomischen Theaters inkl. aller seiner Teilprojekte
  • Bearbeitung von Haushaltsangelegenheiten, insb.  Mittelbewirtschaftung,
  • Bearbeitung von Rechnungen und Bestellungen
  • Mitarbeit im Projektmanagement: Erstellen von Projektzeitplänen, -budgets, Berichten zum Projektverlauf
  • Vorbereitung von Leih-, Werks- und Kooperationsverträgen
  • Koordination, Vorbereitung und Betreuung von Ausstellungsauf-/abbau sowie Veranstaltungen

Anforderungen

  • Abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • fundierte Kenntnisse im Haushaltsrecht
  • Vorerfahrungen im Kultursektor insb. im Bereich Museen/Ausstellungen
  • sichere Beherrschung der gängigen Office-Software
  • Erfahrungen im Arbeiten mit SAP erwünscht
  • gute Englischkenntnisse, idealerweise Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache
  • gute Kommunikations- und Organisationsfähigkeit, Fähigkeit zur selbstständigen Problemlösung und Entscheidungsfindung
  • Teamfähigkeit, sorgfältiges, strukturiertes sowie lösungsorientiertes Arbeiten auch unter Zeitdruck
  • hohe Motivation, Diplomatie und Verhandlungsgeschick, Organisationstalent, Belastbarkeit und Flexibilität sowie ausgeprägte Sozialkompetenz, Kommunikations- und Vernetzungsfähigkeiten

Bewerbung bis
29.10.21

Bewerbung an
Bewerbungen (mit Anschreiben, Lebenslauf und relevanten Zeugnissen) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, Felix Sattler, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an hzk.bewerbungen@hu-berlin.de.

Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.

Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens finden Sie auf der Homepage der Humboldt-Universität zu Berlin: https://hu.berlin/DSGVO.

„Stretching Materialities“ – Ausstellungseröffnung im Tieranatomischen Theater

Tieranatomisches Theater der Humboldt-Universität zu Berlin
Campus Nord, Philippstraße 13, Haus 3
Eröffnung Donnerstag, 16. September 2021, 18:00–20:00 Uhr

18 Uhr Begrüßung und Empfang vor dem Tieranatomischen Theater.

Begrüßungsreden von:

  • Prof. Dr. Wolfgang Schäffner (Sprecher des Exzellenzclusters »Matters of Activity«)
  • Prof. Dr. Sharon Macdonald (Direktorin des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik)
  • Felix Sattler (Leitung & Kurator des Tieranatomischen Theaters)
  • Prof. Dr. Claudia Blümle und Clemens Winkler (Projektleiter von »Object Space Agency«) gemeinsam mit dem Kurator:innenteam von »Object Space Agency« und Gästen.

Im Anschluss kann die Ausstellung bis 20:30 Uhr in verschiedenen Zeitfenstern erkundet werden.

Die Ausstellung wird von Freitag, 17. September 2021 bis Ende Januar 2022, jeweils Mo–Fr von 14–18 Uhr geöffnet sein. Ausführliche Informationen zur Ausstellung und Veranstaltungen wie interaktive Führungen und Workshops sind auf der Website einzusehen:
stretching.matters-of-activity.de/

Bitte beachten Sie, dass als Voraussetzung für einen Besuch die 3G Regelung gilt: getestet, geimpft oder genesen. Es ist keine Voranmeldung erforderlich, die Registrierung erfolgt vor Ort.

Stellenausschreibung – HZK – Humboldt Labor – Studentische Hilfskräfte

Mit dem Humboldt Labor präsentiert die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) im Humboldt Forum einen lebendigen Ort des Wissens und der Wissenschaften. Das Humboldt Labor versteht sich als lebendige Ideenwerkstatt. Seine Formate sind ebenso vielfältig wie seine Themen: In Ausstellungen, Workshops, Experimenten, Diskussionsreihen, Performances, Medieninstallationen und Forschungsstationen sind Besucher*innen eingeladen, an aktuellen Forschungsfragen und Debatten teilzuhaben.

Kategorie(n)
Studentische Hilfskräfte

Kennziffer
HZK/2021/01

Anzahl der Stellen
2

Einsatzort
Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK)
Humboldt Labor

Beschäftigungszeitraum
12 Monate

Arbeitszeit
41 Stunden/Monat

Vergütung
zurzeit 12,68 Euro pro Stunde (ab 1. Januar 2022, 12,96 Euro pro Stunde)

Bewerbung bis
21.10.21

Aufgabengebiet:

  • Unterstützung bei der Daten-Erhebung, Daten-Analyse und Daten-Visualisierung
  • Literaturrecherche und -beschaffung
  • allgemeine Unterstützung des Teams

Anforderungen:

  • Studium einer für das Aufgabengebiet einschlägigen Fachrichtung – Sozialwissenschaften
  • Kenntnisse der gängigen Office-Programme
  • Bereitschaft zu Abend- und Wochenenddiensten (flexible Arbeitszeiten)
  • erwünscht ist Erfahrung in quantitativen Auswertungsmethoden und Visualisierung
  • Interesse, eigenverantwortlich in einem freundlichen, kommunikativen Team zu arbeiten

Bewerbung an
Bewerbungen sind innerhalb der o. g. Frist unter der Angabe der Kennziffer zu richten an die Humboldt-Universität zu Berlin,  ZI Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, z. Hd. Herrn Prof. Dr. Daniel Tyradellis, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an hzk.bewerbungen@hu-berlin.de.
Es wird darum gebeten, in der Bewerbung Angaben zur sozialen Lage zu machen. Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.

Interview mit Johanna Stapelfeldt – Kuratorin im Humboldt Labor

„Per Knopfdruck wird die Ausstellung zum Veranstaltungsraum“

Ein interaktiver Fischschwarm, ein Modell des Ursauriers Orobates pabsti, eine Tank-Man-Figur (Foto) und vieles mehr erwartet die Besucher:innen des Humboldt Labors im Humboldt Forum.
Im Interview berichtet Johanna Stapelfeldt, die Kuratorin des Humboldt Labors, wie Besucher:innen an Forschungsprojekten beteiligt werden, welche Rolle Studierende der HU spielen und wo das Lautarchiv untergebracht sein wird. Ab 13. Juli können Zeitslots für die Ausstellung über das Humboldt Forum gebucht werden.

Das Interview finden Sie im Presseportal der HU: https://www.hu-berlin.de/de/pr/nachrichten/juli-2021/nr-21714

Foto: Modell des „Tank Man“. © Fernando Sánchez Castillo / Foto: Philipp Plum

Wahl zum Rat des Zentralinstituts „Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik“

Am 08.06.2021 findet die Wahl zum Rat des Zentralinstituts „Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik“ statt. Weitere Informationen zum Ablauf, Fristen und zur Beantragung von Briefwahlunterlagen finden Sie in der Wahlbekanntmachung HZK (PDF).

Öffnungszeiten Wahllokal am HZK: 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Gerlachbau des Hermann von Helmholtz-Zentrum
Kurssaal
Campus Nord
Philippstr. 13, Haus 3
10115 Berlin-Mitte

Der Weg zum Kurssaal ist ausgeschildert. Wähler:innen, die das Gebäude nicht mit Schlüsselkarte betreten können, können per Hausklingel/Gegensprechanlage („Kurssaal“) den Einlass herbeiführen.

Telefonische Erreichbarkeit des Örtlichen Wahlvorstands:
ganztägig über 030 2093 12879

Das Tieranatomische Theater bleibt weiterhin (nach 12.3.2021) geschlossen

Liebe Besucher_innen des Tieranatomischen Theaters,

mit den Anfang März 2021 verkündeten Lockerungen im Infektionsschutzgesetz öffnen nach und nach auch Kulturinstitutionen wieder für das Publikum. Auch wir wünschen uns sehnlich die Wiederaufnahme unseres Ausstellungs- und Veranstaltungsbetriebs und wir vermissen Ihre Anwesenheit schmerzlich.

Warum bleibt das TA T dann weiterhin geschlossen?

Als Einrichtung der Humboldt-Universität gelten für uns die Regeln, die zwischen der Berliner Senatskanzlei für Wissenschaft und Forschung und den Berliner Hochschulen vereinbart worden sind. Die Humboldt-Universität befindet sich damit weiterhin in einem eingeschränkten Betrieb und unsere Liegenschaften sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Ich möchte betonen, dass wir uns nicht hinter dieser Entscheidung verstecken, sondern voll und ganz dahinter stehen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Die wissenschaftliche Beurteilung des Pandemie-Verlaufs hat mit Prognosen bislang sehr richtig gelegen und es sprechen viele Anzeichen dafür, dass die faktenbasierten Warnungen vor einer zu schnellen Lockerung aus der Wissenschaft absolut berechtigt sind. Es ist in dieser Situation weiterhin angemessen, mit einer Öffnung noch zu warten – zum Schutz von Mitarbeitenden und Publikum. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich halte den Kulturbetrieb und die durch ihn ermöglichte öffentliche Auseinandersetzung u.a. mit Wissenschaft für lebensnotwendig und systemrelevant. Eine Schließung der Häuser ist eine ökonomische Katastrophe für viele Menschen, die davon leben – und hier braucht es viel bessere politische Maßnahmen, aber auch unser aller Solidarität. Geschlossene Museen, Theater und Clubs sind jedoch nicht das Ende der Kultur. Wir müssen stattdessen diese Zeit nutzen um andere, zukünftig wichtige Formen der Vermittlung und Begegnung zu entwickeln. Genau das tun wir wie viele andere Einrichtungen gerade im Hintergrund.
Wenn wir im Frühjahr oder Sommer das TA T wieder für Sie öffnen, wird es nicht im Haus sichtbare Veränderungen geben, sondern wir werden auch online mit Führungen und Veranstaltungen präsenter sein. Dafür braucht es personelle, finanzielle und technische Veränderungen und nicht zuletzt kuratorische Innovationen. Erste Schritte lassen sich jetzt schon sehen. Auf der Startseite des TA T verlinkt, finden Sie die vom Exzellenzcluster »Matters of Activity« entwickelte, virtuelle „TA Tour“ – ein augmented reality Erlebnis des historischen Gebäudes. Auf Instagram bieten wir live kurze Führungen zu besonderen Details des Gebäudes und der Ausstellungen an, die sonst oft im Verborgenen bleiben. Ich freue mich also, dass wir unsere Arbeit zukünftig auf verschiedene Weise mit Ihnen teilen können.

Herzlich, Ihr

Felix Sattler
Leitung & Kurator TA T