Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik

Zentralinstitut der Humboldt-Universität zu Berlin

Friedrich von Bose

Friedrich von Bose

Stellvertretender Leitender Kurator
Telefon: 030 2093-12855
E-Mail: fvbose@hu-berlin.de

Friedrich von Bose ist stellvertretender Leitender Kurator des Humboldt Labors, dem interdisziplinären Ausstellungsraum der HU Berlin im Humboldt Forum. In dieser Funktion ist er mitverantwortlich für die Inbetriebnahme der Ausstellungsflächen sowie die inhaltliche Konzeption und Umsetzung der Ausstellungen und Programme.

Als Kurator und Kulturanthropologe mit Schwerpunkt auf Museum Studies arbeitet Friedrich von Bose auf der Schnittstelle zwischen Ausstellung und Forschung. Sein Interesse an einem forschenden Ausstellen bringt er seit 2006 regelmäßig als (Ko-)Kurator sowie beratend für Museen und Ausstellungsprojekte ein, u.a. bei der Stiftung Stadtmuseum Berlin, im Humboldt Lab Dahlem/SMBPK und am Weltkulturen Museum Frankfurt/M. Nach dem Studium an der HU Berlin und der University of California in Berkeley war er von 2009 bis 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Ethnologie der HU, wo er mit einer ethnografischen Studie über den Planungsprozess des Humboldt Forums promovierte (Das Humboldt Forum. Eine Ethnografie seiner Planung, Kadmos 2016) und das interdisziplinäre Berliner Museumslabor mitgründete und koordinierte. Im Anschluss war er Mitglied im Planungsstab des Stadtmuseums Stuttgart sowie Senior Consultant in einer Baseler PR- und Kommunikationsagentur, für die er neben Projekten in Wissenschaft und Kultur auch große Stadtentwicklungs- und Infrastrukturvorhaben betreute. Seit März 2017 ist er am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Kurator des Humboldt Labors im Humboldt Forum.

Forschungsinteressen:
Theorien und Geschichte des Ausstellens, Ausstellen als Forschungspraxis, materielle und visuelle Kulturen, Postcolonial und Gender Studies, Ethnografie von Planungs- und Gestaltungsprozessen.

Publikationen (Auswahl):
Das Humboldt Forum. Eine Ethnografie seiner Planung. Berlin: Kulturverlag Kadmos, 2016. Neu aufgelegt als E-Book unter gleichnamigen Titel (2019)

Concerning curatorial practice in ethnological museums: An epistemology of postcolonial debate. In: Conal McCarthy, Philipp Schorch (eds.): Curatopia: Museums and the future of curatorship. Manchester: Manchester University Press, 2019, S. 44-55 (zus. mit Larissa Förster)

Strategische Reflexivität. Das Berliner Humboldt Forum und die postkoloniale Kritik. In: Historische Anthropologie 25(3), 2017, S. 409-417

Plädoyer für die Unabgeschlossenheit. Einige Überlegungen zum Humboldt Forum im Berliner Schloss. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde / Archives suisses des traditions populaires 113(2), 2017, S. 125-129

Labor im Museum – Museum als Labor? Zur Ausstellung als sinnlich-ästhetischem Format. In: Karl Braun et al. (Hg.): Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017, S. 347-357

Die Macht der Dinge. Zur Beharrlichkeit musealer Ordnungen. In: Martina Griesser et al. (Hg.): Gegen den Stand der Dinge. Objekte in Museen und Ausstellungen. Berlin: Verlag De Gruyter, 2016, S. 99-113

The making of Berlin‘s Humboldt-Forum: Negotiating history and the cultural politics of place. In: darkmatter Journal 11 (2013): Afterlives, www.darkmatter101.org

Museumx. Zur Neuvermessung eines mehrdimensionalen Raumes. Berlin: Panama Verlag, 2012 (Hrsg. mit Kerstin Poehls, Franka Schneider und Annett Schulze).

Sitz: Charlottenstraße 42, Raum 3.01